Quer durch die Welt

Macquarie Insel | Australien

Wir verlassen die Antarktis und müssen nun den Südlichen Ozean passieren. Auf der Karte erkennt man genau, dass die Drake Passage sehr viel kleiner ist.

Von own work – Ivanov, L. and N. Ivanova. Antarctic: Nature, History, Utilization, Geographic Names and Bulgarian Participation. Sofia: Manfred Wörner Foundation, 2014. p. 9 (in Bulgarian) ISBN 978-619-90008-1-6, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34691330

Der Südliche Ozean gilt unter Seeleuten als das stürmischste Meer auf der Erde und dies stellt er eindrucksvoll unter Beweis.

Die Schiffsluken werden verschlossen, damit kein Salzwasser eindringen kann. Spätestens mit dem Ableben meiner Kamera habe ich gelernt, wie schädlich Salzwasser für Elektronik ist.

Bei Windstärken bis bis zu 9 Beaufort wird die MS Bremen ordentlich durchgeschüttelt. Der Speisesaal ist deutlich geringer besetzt und es gibt auch einige Unfälle bei Gästen und Personal. Es ist eben schwierig im Schiffsinneren zu reagieren, wenn man die Welle nicht kommen sieht. Wir sind wieder einmal nicht seekrank geworden, weshalb ich nun mit Fug und Recht behaupten darf:

Ich bin seefest! 

Wir erreichen Macquarie Island und sind von dem vielen Grün geflasht. Macquarie gehört zum  Bundesstaat Tasmanien und somit natürlich zu Australien. Über dem Gipfel ziehen zwei Macquarie-Scharben ihre Kreise. Sie sind endemisch auf der Insel.

Hunderte von Königspinguinen stürzen sich in die Fluten und statten der MS Bremen einen Besuch ab. Als ob die Vögel auf Abwechslung gewartet haben.

Das Wetter ist gut, so dass wir in die Zodiacs steigen und uns der Insel nähern können. Aus Naturschutzgründen dürfen wir nicht anlanden….

…. was sicherlich auch angesichts der 100.000 Brutpaare schwierig geworden wäre. Die Macquarie Insel gehört seit 1997 zum Weltnaturerbe.

Eine Anlandung zwecks Pinguinbeobachtung ist auch nicht vonnöten. Die Tiere sind so neugierig, dass sie nah an die Boote kommen. Einige versuchen sogar, die Zodiacs zu entern, sehr zur Freude der Gäste.

Macquariescharbe, eine Kormoranart, die es nur hier gibt. Interessant, dass sich die Vögel der verschiedenen Inseln völlig unterschiedlich entwickelt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.