Quer durch die Welt

Bluff | Neuseeland

Albatross auf hoher See

Wir verlassen Auckland Island, wo wir die letzten Tage abgewettert haben. Unser Kapitän erzählt, dass er mehrere Fischtrawler gesehen hat, die ebenfalls vor dem Wetter Schutz gesucht haben. Und, da richtige Seeleute bekannterweise weder Tod noch Teufel fürchten, bestätigt uns, dass die Wetterlage schon recht heftig war.

Nun ist der Wind etwas abgeflaut, so dass wir unsere Reise zum Zielort Bluff im Süden Neuseelands fortsetzen können. Leider konnten wir die anderen subantarktischen Inseln aus wettertechnischen Gründen nicht besuchen.

Bevor wir Neuseeland anlaufen dürfen, müssen alle frischen Lebensmittel entsorgt werden. Einzig was tiefgefroren ist, darf bleiben. Es tut mir immer weh, wenn Lebensmittel einfach weggeworfen werden.

So kommt es, dass wir Bluff einen Tag früher als geplant erreichen. Nachdem die Formalitäten mit den neuseeländischen Behörden erledigt sind, gibt es die Möglichkeit nach Invercargill zu fahren, aber wir bleiben lieber an Bord und genießen ein letztes Mal die Ruhe.

Das Hafenbecken von Bluff | Neuseeland

Flagge der MS Bremen

Wir packen unsere Koffer, denn morgen geht es sehr früh von Bord.

Von der MS Bremen und seiner Crew verabschieden wir uns und bedanken uns gleichzeitig für den hervorragenden Service. Dem Expeditions- sowie Expertenteam sprechen wir ebenfalls unseren Dank aus. Alle zusammen haben für uns diese Reise unvergesslich gemacht.

Zu dieser Zeit war das Ausmaß, welches die Corona Pandemie annehmen würde noch nicht bekannt. Die Bremen machte die geplante Reise rund um Neuseeland, nicht ahnend, dass dies ihre letzte Reise mit Passagieren sein würde. Sie durchquerte ein letztes Mal die Ozeane auf der Überführungsreise von Neuseeland nach Deutschland. Mit zunehmender Erkenntnis über das COVID-19 Virus wird klar, dass die MS Bremen die neuen Hygienestandards nicht erfüllen kann, und deshalb außer Dienst gestellt werden muss.

Bye-bye MS Bremen

Eine Turboprop bringt uns in rund 1,5 Stunden von Invercargill nach Christchurch.

So viel Grün sind wir überhaupt nicht mehr gewohnt.

Ohne Zwischenfälle erreichen wir Christchurch, Neuseeland.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.