Quer durch die Welt

Christchurch | Erdbeben 2010/2011 | Neuseeland

Im September 2010 erschütterte ein schweres Erdbeben der Stärke 7,1 auf der Richterskala Christchurch und richtete erhebliche Zerstörungen an. Glücklicherweise wurden nur zwei Menschen schwer verletzt.

Die Kathedrale von Christchurch ist fast vollständig zerstört.

Nachdem die Kirche bereits 2010 schwer angeschlagen war, bekam sie mit dem darauf folgenden Beben im Februar 2011 den Rest.

Von Photograph by Greg O’Beirne – Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=558953                                                                                                                                                      So wunderschön sah die Kirche im Jahr 2006 aus.

Als Kirchenersatz entstand 2013 die sogenannte „Papp-Kathedrale“.

Hier erhob sich das einst schmucke, 18 Stockwerke hohe, Gebäude der Firma PricewaterhouseCoopers. Aufgrund der angegriffenen Statik musste das Gebäude 2012 abgerissen werden. PricewaterhouseCoopers baute eine neue Firmenzentrale an anderer Stelle.

Das Erdbeben vom 22. Februar 2011 fand in der geschäftigen Mittagszeit gegen 13 Uhr statt. Es hatte eine Stärke von 6,3 mit dem Epizentrum in Stadtnähe. Wieder wurden viele Gebäude beschädigt, allerdings wurden diesmal auch viele Menschen verletzt und getötet.

Allein beim Einsturz des lokalen Fernsehsenders CTV kamen 115 Menschen ums Leben.

Eine Installation von 185 weißen Stühlen erinnert an die Erdbebenopfer von 2011. Mich hat dieses Kunstwerk sehr traurig gestimmt.

Turm der historischen Post

Fröhlich gestalteter Bauzaun

Es ist das erste Mal, dass wir eine Stadt besuchen, die schwer von einer Naturkatastrophe getroffen wurde, so dass auch nach 9 Jahren noch deutliche Wunden zu sehen sind. Es berührt mich immer sehr, wenn Menschen unverschuldet in Not geraten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.